LUV 2021 (lawandel)

Das Labor mit Utopieverdacht (lawandel) findet vom 4. – 11. Juli 2021 auf der Burg Rothenfels statt.

Auch 2021 nehmen wir uns wieder Zeit für utopische Entwürfe. Nach anderthalb Jahren Abstand, Maske und Desinfektionsmittel fragen wir uns noch mehr denn je: Was wollen wir von der Zukunft und welche Möglichkeiten der Gestaltung haben wir?

Anmeldung: Schreib uns eine E-Mail mit Name, Adresse, Handynummer und Schick uns ein paar Sätze (max 1 Seite) dazu, was dich gerade beschäftigt und ob du bestimmte Themen oder Ideen ans Labor mitbringst. Oder melde dich erstmal an und schick uns deine Gedanken später.

Eckdaten

Datum: Sonntag 4.7. bis Sonntag 11.7.2021

Ort und Reise: Beide deutschsprachigen Labore (utopink und lawandel) finden auf der Burg Rothenfels in der Nähe von Würzburg statt. Die Anreise nach Rothenfels ist für lawandel selbstorganisiert.

Kosten: Der Richtpreis für die Teilnahme beträgt 380 Euro (CHF 420) für Verdienende und 280 Euro für Menschen mit geringem Einkommen. Wir freuen uns über höhere Beiträge von Gutverdienenden (z.B. 480 Euro), um solchen mit wenig Geld solidarisch eine günstigere Teilnahme zu ermöglichen.

Wenn es euch nicht möglich ist, mindestens 280 Euro zu zahlen, dann kommt doch bitte auf uns zu. Wir finden eine Lösung.

In den Kosten inbegriffen sind: Übernachtung und Verpflegung während der Woche (Vollpension in der Jugendherberge Burg Rothenfels).

Worum geht es?

Die Welt ist mehr als schräg. Scheinbarer Stillstand. Krasse Krisen.  Zeit für utopische Entwürfe.

Das Labor mit Utopieverdacht (lawandel, 4. – 11. Juli 2021) bringt zwanzig bis vierzig neugierige Menschen auf einer Burg zusammen. Konfrontiert mit der Gleichzeitigkeit von ökologischen, technologischen und kulturellen Umbrüchen richten wir uns in der Pandemie ein. Wir fragen uns noch mehr denn je: Wie können und wollen wir auf dieser Welt morgen leben und wirken?

Wir bieten ein siebentägiges Experimentierfeld des Sozialen und Politischen, Künstlerischen und Wissenschaftlichen, Unternehmerischen und Aktivistischen. Herrschende Kategorien wie Effizienz, Output, Kreativitätszwang und Wettbewerb pausieren. Volle leere Tage mit viel Raum zum Träumen, Denken, Spinnen und Konspirieren. Dazu gibt es einen tiefen Wald, eine weite Wiese, einen breiten Fluss, einen runden Pizzaofen und zum Schluss ein wildes Spontanfestival.

Das Labor lebt von den kleinen und grossen Themen, Wünschen und Experimenten, die die Laborierenden aus ihren verschiedenen Disziplinen, Branchen, Lebensphasen und Erfahrungen mitbringen. Von moralinsüssen Umverteilungsdebatten oder exoplanetarischen Rollenspielen bis hin zu Finanzmarkt-Origami kann alles dabei sein. Alle sind eingeladen etwas mitzubringen, aber niemand muss. 

Im Zentrum stehen das gemeinsame Denken und Utopieren, der Austausch von Ideen und der Beginn konkreter Projekte. Über Disziplinen und Generationen hinweg vernetzt das Labor motivierte Menschen. Ideen statt Ohnmacht!

Für Eindrücke von vergangenen Laboren klickt euch durch Manifest und Are.na.

Anmeldung: Schreib uns eine E-Mail mit Name, Adresse, Handynummer und Schick uns ein paar Sätze (max 1 Seite) dazu, was dich gerade beschäftigt und ob du bestimmte Themen oder Ideen ans Labor mitbringst. Ob kurz oder lang. Ob tief oder flach. Ob Text oder Bild. Jeder Beitrag ist genug. Oder melde dich erstmal an und schick uns deine Gedanken später.